schuetzenfest11 samstag 09Als 1962 das erste Schützenfest unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Fritz Hamm gefeiert wurde, nahm zufällig der Schützenbruder Hermann Kochem aus Gelsenkirchen-Buer teil. Aus der sich daraus entwickelnden Feundschaft zwischen dem SV Stolzenberg und dem BSV Buer-Bülse entstand nicht nur die bis heute währende Patenschaft zwischen unseren Vereinen, sondern es wurde auch die westfälische Tradition, den Schützenkönig durch das Schießen auf einen Holzvogel zu ermitteln, übernommen. Bereits beim zweiten Schützenfest 1963 wurde, mit Unterstützung des Patenvereins Buer-Bülse, mit Dr. Dr. Peter Rainer (†) der erste Schützenkönig nach westfälischer Tradition durch das Schießen auf einen Holzvogel ermittelt. Der erste Vogel wurde von den Bülser Schützen mitgebracht, seit 1965 wird der Holzvogel von unserem Schützenbruder Ernst Hofacker in seiner Werkstatt der Zimmerei Hofacker in Bad Soden geschnitzt. Seit zwei Generationen wird der Vogel nun schon von der Familie Kloberdanz in liebevoller Handarbeit bemalt. 

schuetzenfest11 samstag 02Zur Sicherheit wird der Vogel in einem Kugelfang aufgestellt, der von einem Kranwagen gehalten wird. Beim Königsschießen wird zunächst mit Kleinkalibermunition auf die Insignien Reichsapfel, Zepter und Krone geschossen. Danach werden durch das Schießen auf die Flügel mit Schrotmunition der erste und zweite Ritter ermittelt. Zuletzt erfolgt das Schießen auf den Rumpf und der Schütze, dessen Schuss den Rumpf des Vogels zu Boden fallen lässt, wird neuer Schützenkönig des SV Stolzenberg.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok